Mitsubishi Hamburg – B. Sperling & Sohn GmbH

Nachdem das Autohaus Sperling & Sohn schon für die Marken Ford, Fiat und Fiat Professional als Servicepartner aktiv ist, ist Sperling & Sohn seit 2016 offiziell auch Mitsubishi Haupthändler und Servicepartner. Warum sich das Autohaus B.Sperling & Sohn GmbH für den Verkauf und Service dieser Marke entschieden hat, liegt auf der Hand: bereits 1917 baute Mitsubishi die ersten Automobile. Gemessen an der Fahrzeugproduktion ist Mitsubishi einer der größten Automobilhersteller der Welt. Doch der Name steht nicht nur für Autos. Mitsubishi verkauft auch Gabelstapler, Polyesterfolien, Handtrockner, Klimageräte und Flugzeuge. Das Unternehmen steht heute für über 200 verschiedene Firmen, darunter Banken und Stiftungen. In Deutschland haben acht Mitsubishi-Unternehmen ihre Standorte. Die Partnerschaft mit Sperling & Sohn ist also ein weiterer Schritt für Mitsubishi Hamburg als Standort zu erschließen und nicht nur mit Filialen und Händlern auszustatten, sondern auch mit entsprechenden Werkstätten. Nun können Mitsubishi Besitzer gleich an zwei Standorten den Service von Sperling & Sohn für ihr Fahrzeug genießen:

  • 24 h Service mit Notruf unter 040-251724-10
  • Ölwechsel und Wartungsarbeiten
  • Reifendienst mit Winterreifen-Einlagerung
  • original Ersatzteile für Mitsubishi-Motors
  • original Zubehör für Mitsubishi-Motors
  • Karosserie/Lackierung mit Hilfe bei der Unfallschadenabwicklung
  • Windschutzscheiben-Erneuerung und -Reparatur
  • Achsvermessung und Einstellung im Hause
  • TÜV/AU täglich in unserer Werkstatt durch den TÜV-Hanse

Mitsubishi Werkstatt in Hamburg

Wer mit seinem Mitsubishi Hamburg unsicher machen möchte, aber vorher noch eine Inspektion benötigt, muss nicht lange nach dem passenden Ansprechpartner suchen. Seit 25 Jahren ist das Autohaus Sperling & Sohn für die Marken Ford, Fiat, Lancia, Alfa Romeo und Fiat Professional aktiv. Nun sind sie auch Mitsubishi Servicepartner.

Kundenorientierter Service

Sperling & Sohn sind gleich an zwei Standorten in Hamburg vertreten: in Wandsbek und City Süd. Das inhabergeführte Autohaus bietet einen persönlichen Service – seit Neustem auch bei der Mitsubishi Inspektion. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um Ihr Auto – darunter sechs Kfz-Mechaniker, zwei Kfz-Meister und fünf Azubis. Der geprüfte Service von Sperling & Sohn hat nicht nur im Werkstätten-Test der Zeitschriften des ADAC zwei Mal mit „gut“ abgeschnitten, sondern wurde auch bei „Auto Motor Sport“ als „empfehlenswert“ ausgezeichnet.

Positive Resonanz

Nicht nur Fachzeitschriften bestätigen die Qualität von Sperling & Sohn – auch im Netz gibt es viele positive Meinungen zu der Mitsubishi Werkstatt. So schreibt ein User auf Yelp: „Ich habe wirklich sehr gute Erfahrungen bei Sperling & Sohn gemacht. In Puncto Service und Zuverlässigkeit hat sich das Autohaus fünf Sterne verdient.“ Ein Anderer bestätigt diesen Eindruck: „Ich bin mit der Firma Sperling & Sohn zufrieden. Man schien mir kompetent genug und auch preislich bin ich positiv überrascht.“ Und auch vom Stammkunden gibt es Lob: „Ich bin seit drei Jahren Service-Kunde und kann Sperling & Sohn bedenkenlos weiterempfehlen. Freundliche, hilfsbereite Mitarbeiter, SMS-Erinnerungen, Erreichbarkeit, Samstag-Service und dann auch noch wirklich günstig.“ So macht Sperling & Sohn nicht nur die Kunden zufrieden, sondern auch als Servicepartner für Marken wie Mitsubishi Hamburg als Verkehrsknotenpunkt sicherer.

Vor dem Werkstattbesuch

Bevor Sie ihr Fahrzeug in die Werkstatt bringen und die Mitsubishi Inspektion losgehen kann, sollten Sie einige Punkte beachten. So sollte jeder Autobesitzer vorher den Code für das Autoradio heraussuchen und im Auto bereitlegen. Die Mechaniker können auf diese Weise das Radio wieder in Betrieb nehmen, falls die Stromversorgung bei der Inspektion unterbrochen wurde. Die Wertgegenstände sollten aus dem Auto entfernt werden. Nicht wegen des fehlenden Vertrauens gegenüber den Mechanikern, sondern weil die Mitarbeiter der Werkstatt vor der Inspektion gezielt danach fragen. Sie können die Wertsachen auch im Auto lassen, aber dann sollten Sie eine entsprechende Liste anfertigen. So sparen Sie Zeit und vermeiden Missverständnisse. Eine Liste ist auch bei den gewünschten Reparaturen sinnvoll. Sie dient bei der Werkstatt-Annahme als Gedächtnisstütze. So vergessen Sie nicht, auf welche Defizite Sie hinweisen wollen und erleichtern den Mitarbeitern die Inspektion. Damit die Liste vollständig ist, sollten Sie schon im Vorhinein das Fahrzeug auf erkennbare Schäden untersuchen und diese dokumentieren.

Checkliste für die Werkstatt

Üblicherweise schauen sich die Inspektoren beim Kundendienst vor allem die vom Hersteller vorgeschriebenen Punkte an und arbeiten diese ab. Wenn Sie aber darüber hinaus noch auf weitere Kleinigkeiten hinweisen wollen, darf eine Checkliste nicht fehlen. Legen Sie sich dafür am besten immer einen Zettel und einen Stift ins Auto. Sobald Ihnen etwas am Auto einfällt, können Sie es sich sogleich als Stichpunkt notieren. Es ist auch von Vorteil, den Zettel bei der Inspektion nicht mitzunehmen, sondern einfach im Auto zu lassen. So haben die Mitarbeiter der Werkstatt alle gesammelten Punkte auf einen Blick. Das ist nicht nur eine praktische To-do-Liste, sondern auch eine Absicherung für Sie, dass nichts vergessen wird.

Das Auto wintersicher machen

Im Winter sollten Autofahrer vermehrt auf Ihr Fahrzeug Acht geben. Durch die Witterungsbedingungen kann es zu Schäden am Auto kommen. Am besten ist es natürlich, den Pkw in einer Werkstatt durchchecken zu lassen. Jedoch können Sie auch selbst etwas für Ihr Auto tun.

  • Bei Minusgraden vereist die Frontscheibe des Öfteren. Es reicht aber nicht, lediglich ein Guckloch freizukratzen. Das sorgt nämlich für eingeschränkte Sicht und führt bei einer Kontrolle zur Geldstrafe. Neben vollständig freigekratzten Fenstern ist natürlich wichtig, dass die Scheibenwischanlage mit Frostschutzmittel gefüllt wird. Im Straßenverkehr gilt außerdem: Wer verschneite Verkehrsschilder aufgrund von fehlender Lesbarkeit missachtet, bringt sich selbst und andere Autofahrer in Gefahr und muss auch für diesen Verstoß ebenfalls Strafe zahlen.
  • Bevor Sie losfahren, sollten abgesehen von den Scheiben auch Blinker, Rücklichter, Scheinwerfer und Kennzeichen von Schnee und Eis befreit werden. Außerdem ist die Reinigung des Autodachs wichtig, damit bei der Fahrt kein Schnee herabfällt.
  • Wenn Sie sich vor Fahrtantritt um ihr Auto kümmern, sollten Sie nicht den Motor laufen lassen. Das verursacht nur unnötige Abgase. Im Stehen braucht der Motor zudem viel mehr Zeit, um warm zu werden.
  • Für die Winterkleidung gilt: Der dicke Wintermantel bzw. die Daunenjacke sollte im Fahrzeug ausgezogen werden, denn sie sorgen für einen nicht optimal anliegenden Gurt. Bei Crashtests wurde festgestellt, dass das quer liegende Gurtband bereits bei kleineren Unfällen ab einer Geschwindigkeit von 16 km/h in den Oberkörper schneidet und es somit zu inneren Verletzungen kommen kann.
  • Winterreifen sind in der kalten Jahreszeit natürlich das A und O. Trotzdem benutzen viele Autofahrer auch im Winter Sommerreifen. Dadurch wird der Bremsweg doppelt so lang. Für eine solche Missachtung der Regeln gibt es nicht nur eine Geldstrafe, sondern auch einen Punkt in Flensburg.
  • Wenn Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz sind, sollte man auf riskante Überholmanöver verzichten. Stattdessen gilt es, auf der Fahrbahn genügend Platz zu lassen, damit die Dienstfahrzeuge problemlos ihre Aufgaben erledigen können.

Schnell-Tipps für den Winter

  • Machen Sie kurz nach dem Losfahren eine Bremsprobe. So merken Sie, wie Ihr Auto auf die Beschaffenheit der Straße reagiert. Natürlich sollte man vorher in den Rückspiegel schauen, um niemanden zu gefährden.
  • Der Sicherheitsabstand sollte im Winter aufgrund der Glätte größer sein als im Sommer.
  • Schleichwege sollten gemieden werden, da die kleinen, ruhigen Wohnstraßen oft nicht gestreut werden.
  • Sobald der erste Schnee fällt, sollten die Autofahrer ihren Zeitplan etwas umstellen. Nur wer rechtzeitig losfährt, kommt trotz Glätte und Staus pünktlich und sicher ans Ziel.
  • Beim Anfahren sollte der zweite Gang eingelegt werden, um das Durchdrehen der Räder zu verhindern.
  • Um nicht ins Rutschen zu geraten, sollten keine heftigen Lenkbewegungen stattfinden.
  • Aufpassen muss man insbesondere an Ampeln und Kreuzungen. Aufgrund der vielen Bremsvorgänge sind diese Stellen oft besonders glatt.
  • Da der Wagen beim Spurwechsel zum Ausbrechen neigt, sollte man beim Überholen besonders aufpassen.
  • Die Scheinwerfer sollten so eingestellt sein, dass sie den entgegenkommenden Verkehr nicht blenden.
  • Bei der Batterie lohnt sich im Falle von Minusgraden ein umfangreicherer Check.
  • Der Türschlossenteiser gehört nicht ins Handschuhfach, sondern ins Gepäck. Die Gummidichtungen der Türen sollten außerdem schon vor dem ersten Frost geschmeidig gemacht werden.
  • Die Karosserie sollte des Öfteren gereinigt werden, da das Streusalz den Lack angreift.
  • Für die Reinigung des Autos sollte kein heißes Wasser verwendet werden. Durch den rapiden Temperaturanstieg könne das Glas reißen und beim Abkühlen bildet sich wieder Eis.

Wieso Mitsubishi?

Nachdem das Autohaus Sperling & Sohn schon für Marken Ford, Fiat und Fiat Professional als Servicepartner aktiv ist, sind sie nun offiziell auch Mitsubishi Servicepartner. Wieso sich die Werkstatt von diesem Hersteller autorisieren ließ, liegt auf der Hand. Bereits 1917 baute Mitsubishi die ersten Automobile. Gemessen an der Fahrzeugproduktion ist Mitsubishi einer der größten Automobilhersteller der Welt. Doch der Name steht nicht nur für Autos. Die Marke verkauft auch Gabelstapler, Polyesterfolien, Handtrockner und Flugzeuge und Jets. Das Unternehmen steht heute für über 200 verschiedene Firmen, darunter Banken und Stiftungen. In Deutschland haben acht Mitsubishi-Unternehmen ihre Standorte. Die Partnerschaft ist also ein weiterer Schritt für Mitsubishi Hamburg als Standort zu erschließen und nicht nur mit Filialen und Händlern auszustatten, sondern auch mit entsprechenden Werkstätten. Nun können Mitsubishi Besitzer gleich an zwei Standorten den Service von Sperling & Sohn für ihr Fahrzeug genießen:

  • Abschleppdienst – 24 h Service mit Notdienst
  • Ölwechsel
  • Reifendienst
  • original Ersatzteile
  • original Zubehör
  • Karosserie/Lackierung
  • Windschutzscheiben-Erneuerung und -Reparatur
  • Achsvermessung
  • TÜV/AU im Haus

Die Mitsubishi Geschichte

Den ersten Prototyp mit Allradantrieb baute Mitsubishi bereits 1917. Dieser wurde später zum ersten Serienautomobil Japans auf den Markt. 1934 kamen vier weitere Prototypen eines Personenkraftwagens hinzu. Ins Stocken kam die Produktion nur aufgrund des Zweiten Weltkriegs. Doch auch das konnte den Aufstieg des Automobil-Herstellers nicht aufhalten. In den 60er Jahren wurden bereits über 5.000 Personenwagen produziert. Bekannt wurden vor allem die Modelle Colt 600 und Minica. 1967 wurden mehr als 100.000 Pkw von Mitsubishi hergestellt. 1970 folgte dann die Umwandlung des Konzerns – und somit die Entstehung der Mitsubishi Motors Corporation. Mitsubishis Space Wagon wurde in den 80ern zur ersten Großraumlimousine auf dem deutschen Markt. Ab den 90ern entwickelte der Konzern auch Sportwagen und baute Fahrzeuge für die Teilnahme an der Rallye-Weltmeisterschaft. Das Team konnte anschließend vier Mal in Folge den WM-Titel holen. Mit insgesamt fünf Rallye-WM-Erfolgen ist Mitsubishi inzwischen eine der erfolgreichsten Fahrzeughersteller der Rallye-WM-Geschichte. In Europa rückte Mitsubishi 1974 in den Fokus. Zwar wurden einige Modelle bereits vorher in Spanien und Griechenland verkauft, jedoch nur als private Importe. Ab 1975 entdeckte Mitsubishi Hamburg als Hansestadt für sich. 2015 erzielte Mitsubishi mit nahezu 34.500 Neuzulassungen ein Absatzplus von 42,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Konzern kam auf über 36.000 Neuzulassungen in Deutschland – somit stieg der Marktanteil auf 1,1 Prozent.

Das passende Mitsubishi Modell

Seit den 70er Jahren hat sich Mitsubishi in Deutschland vor allem mit den Modellen Galant, Colt, Lancer und Pajero einen Namen gemacht. Doch die Frage, welches der Fahrzeuge das beste Modell ist, lässt sich nicht ohne weiteres beantworten. Es kommt natürlich drauf an, für welche Zwecke das Auto dienen soll. Deshalb müssen für die Wahl unterschiedliche Aspekte differenziert betrachtet werden. Bevorzugen Sie eine hochmotorisierte Leistung oder eher eine umweltfreundliche Fahrweise? Ein geeignetes Fahrzeug findet man nur, wenn die individuellen Bedürfnisse und Ansprüche festgelegt werden. Nichtsdestotrotz gibt es Modelle, die empfehlenswert sind. So war der Colt nicht nur in Deutschland sehr beliebt. Es ist das am längsten hergestellte Modell von Mitsubishi überhaupt. Das zollt von der Popularität des Fahrzeugs. Wer einen Colt sucht, sollte sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt umschauen. Das gilt auch für den Galant. Dieses Modell überzeugte vor allem durch großen Fahrspaß und geringen Spritverbrauch. Im Bereich der Kleinwagen überzeugte außerdem der Space Star durch seine guten Werte. Die Oberklasse-Modelle Debonair, Proudia und Dignity sind zwar beliebt, jedoch in Deutschland nicht erhältlich. Das Angebot von Mitsubishi in Deutschland bleibt also vorerst im Klein- und Mittelklassewagenbereich. Wer ein Hochleistungs-Fahrzeug sucht, wird mit dem Mitsubishi Lancer Evolution fündig. Dieser verzeichnete mehrere Rallye-Siege und überzeugt durch sein sportliches Design. Mitsubishi bietet somit eine breite Produktpalette für die Suchenden. Hergestellt werden zurzeit folgende Modelle:

  • Electric Vehicle
  • Space Star
  • Lancer Sportlimousine
  • Lancer Sportback
  • ASX
  • Outlander
  • Plug-in Hybrid Outlander
  • Pajero 3-Türer
  • Pajero 5-Türer
  • L200 Club Cab
  • L200 Doppelkabine

Name und Logo

Der Name Mitsubishi wird aus den Worten Mitsu und Hishi zusammengesetzt. Mitsu bedeutet „drei“ und Hishi „Raute“ – Letzteres wird üblicherweise „bishi“ ausgesprochen. Die Kombination ergibt also Mitsubishi. Für das Logo wurden bei der Gründung zwei Familienwappen kombiniert.

Fun facs über Mitsubishi

  1. Jackie Chan soll ein großer Fan der Automobilmarke sein. Für den Großteil seiner Karriere hat er mit dem Hersteller zusammengearbeitet. In seinen Filmen fährt der chinesische Schauspieler ausschließlich Mitsubishi-Fahrzeuge. Dafür hat Mitsubishi extra eine limitierte Serie mit Autos rausgebracht, die auf die Wünsche des Darstellers zugeschnitten waren. Dazu äußerte sich Chan in einem persönlichen Blog-Eintrag: „Wie ihr sicherlich wisst, liebe ich Autofahren. Ich fahre sofort los, sobald sich eine Gelegenheit bietet. Als ich am Set meines aktuellen Films ankam, war mein favorisierter Mitsubishi nicht da. Ich habe also meine Freunde von Mitsubishi angerufen. Sie haben sofort reagiert und mir ein brandneues Fahrzeug geschickt, mit dem ich hier in China herumfahre. Zusätzlich schicken sie noch mehr Autos für mein Stunt-Team. Ich möchte mich bei ihnen dafür bedanken, dass sie so gut für mich sorgen. Ich arbeite seit dreißig Jahren mit Mitsubishi zusammen und es fällt nicht schwer, nachzuvollziehen, warum. Wir hatten immer eine gute Zusammenarbeit und ich glaube und vertraue ihnen. Wenn jemand sich so gut um eine Zusammenarbeit bemüht, sollte das öffentlich anerkannt werden. Danke Mitsubish!“
  2. Das Mitsubishi Logo hat sich seit 100 Jahren so gut wie nicht verändert, was Marketingexperten verblüfft. Die drei Bestandteile sollen für Verantwortung, Integrität und Verständnis stehen.
  3. Da Mitsubishi Paris-Dakar-Rallye sieben Mal hintereinander und insgesamt zwölf Mal gewonnen hat, gilt es als erfolgreichstes Team dieses Rennens überhaupt. Die Verbesserungen des Rennautos wurden auch in die herkömmlichen Straßenfahrzeuge übernommen.
  4. Mitsubishi arbeitet stets an der Entwicklung umweltfreundlicher Antriebssysteme. Der Konzern hat dafür eine Reihe von Auszeichnungen gewonnen. Unter anderem wurde Mitsubishi zum Hersteller der „grünsten Fahrzeuge des Jahres 2012“ gekürt.